#UX/UI_Bootcamp
#Mythen
#Bildung

Mit den Mythen aufräumen: Ein Blick auf die Bedenken der UX/UI-Bootcamp-Skeptiker

7/26/2023

Entlarvung von UX/UI-Bootcamp-Mythen cover image

Mythos 1: Bootcamps bieten keine hochwertige Ausbildung

Ein weit verbreiteter Mythos über Bootcamps ist, dass ihr Bildungsniveau und ihre Standards im Vergleich zu traditionellen Bildungseinrichtungen unterdurchschnittlich sind. Aufgrund des bürokratischen Aufwands und der langsamen Veränderungen in vielen traditionellen Einrichtungen liegt der Schwerpunkt immer noch auf den traditionellen Multimedia- und Grafikdesign-Lehrplänen, die mit UX- und UI-Themen angereichert sind.

Die Inhalte von Bootcamps können jedoch leicht angepasst und verbessert werden, um mit dem sich schnell entwickelnden Bereich Schritt zu halten. Es stimmt zwar, dass nicht alle Bootcamps gleich sind, aber es gibt viele seriöse, die mit Fachleuten aus der Branche und Akademikern zusammenarbeiten, um umfassende Lehrpläne und praktische Projekte anzubieten, die reale Erfahrungen vermitteln.

Es ist wichtig zu wissen, dass Bootcamps im Allgemeinen darauf abzielen, spezifische Fähigkeiten zu vermitteln und schnell arbeitsfähig zu sein, und nicht auf eine umfassende akademische Ausbildung. Sie sind kein Ersatz für ein formales Studium, aber sie können ein effektiver Weg sein, um praktische Fähigkeiten zu erwerben und in eine neue Karriere einzusteigen oder eine bestehende Karriere zu verbessern.

Mythos 2: Bootcamps sind zu kurz für richtiges Lernen

Kritiker argumentieren oft, dass die komprimierte Art von Bootcamps nicht genug Zeit bietet, um komplexe Designkonzepte zu beherrschen. Bootcamps bieten jedoch eine intensive Lernerfahrung, die es den Teilnehmern ermöglicht, sich über einen längeren Zeitraum ausschließlich auf das Lernen zu konzentrieren, was im Vergleich zur traditionellen Ausbildung ein schnelleres Lerntempo ermöglichen kann. Darüber hinaus bieten viele Bootcamps auch nach Abschluss des Programms fortlaufende Unterstützung, Betreuung und Ressourcen, um kontinuierliches Lernen und die Verbesserung der Fähigkeiten zu gewährleisten.

Die Dauer von Bootcamps kann sehr unterschiedlich sein: Manche Programme dauern nur wenige Wochen, andere mehrere Monate. Die relativ kurze Dauer von Bootcamps ist oft ein entscheidendes Merkmal, und obwohl sie einige Herausforderungen mit sich bringen kann, bedeutet sie nicht unbedingt, dass kein angemessenes Lernen stattfinden kann. Die Wirksamkeit eines Bootcamps hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  1. Intensität und Vertiefung: Bootcamps sind immersiv und intensiv und beschleunigen den Lernprozess.

  2. Projekte aus der Praxis: Praktisches Lernen und reale Projekte helfen, die Kluft zwischen Theorie und Praxis zu überbrücken.

  3. Voraussetzungen und Hintergrund: Bootcamps erfordern Grundkenntnisse oder Vorerfahrungen für ein besseres Verständnis der Materie.

  4. Selbstgesteuertes Lernen: Erfolgreiches Lernen hängt von der Fähigkeit der Teilnehmer ab, sich außerhalb der Bootcamp-Stunden mit selbstgesteuertem Lernen und Üben zu beschäftigen.

  5. Lernen nach dem Bootcamp: Kontinuierliches Lernen und berufliche Weiterentwicklung sind für erfolgreiche Absolventen unerlässlich.

  6. Berufliche Unterstützung: Einige Bootcamps bieten Karrieredienste an, die den Absolventen bei der Arbeitssuche helfen, was sich auf ihren Erfolg nach dem Bootcamp auswirkt.

Bootcamps sind zwar eine gute Möglichkeit, sich relativ schnell neue Fähigkeiten anzueignen und die berufliche Laufbahn zu wechseln, aber sie sind nicht für jeden geeignet. Einige Personen bevorzugen vielleicht einen längeren und traditionellen Bildungsansatz, um ein tieferes Verständnis des Themas zu erlangen.

Mythos 3: Bootcamp-Absolventen sind weniger wettbewerbsfähig

Es ist verständlich, dass einige Leute skeptisch sind, ob Absolventen eines Bootcamps mit denjenigen konkurrieren können, die einen traditionellen Abschluss haben. Es ist jedoch wichtig zu erkennen, dass praktische Fähigkeiten und praktische Erfahrung auf dem heutigen Arbeitsmarkt sehr geschätzt werden.

Der Bereich des UX/UI-Designs ist dafür bekannt, dass er vor allem praktische Erfahrung und ein starkes Portfolio schätzt. Viele erfolgreiche Designer haben ihre Karriere durch Selbststudium, Online-Kurse, Bootcamps, Masterclasses und das Sammeln von Erfahrungen durch persönliche Projekte oder Praktika aufgebaut.

Die Anforderungen für UX/UI-Design-Stellen können je nach Arbeitgeber und spezifischer Rolle variieren. Im Allgemeinen kann eine formale Qualifikation im Bereich UX/UI-Design oder in einem verwandten Bereich zwar von Vorteil sein, ist aber nicht immer eine zwingende Voraussetzung.

Viele Arbeitgeber suchen nach einer Kombination aus Fähigkeiten, Erfahrung und einem starken Portfolio, das die Design- und Problemlösungsfähigkeiten eines Bewerbers unter Beweis stellt.

Durch die Einstellung professioneller Mentoren und Ausbilder unterhalten viele Bootcamps auch Partnerschaften mit führenden Unternehmen der Branche, die häufig zu Praktika und Stellenvermittlungen führen und die Chancen der Absolventen auf einen Arbeitsplatz erhöhen.

Mythos 4: Bootcamps sind zu spezialisiert

Bootcamps können spezialisiert oder generalistisch sein. Spezialisierte Bootcamps befassen sich mit bestimmten Aspekten des Designprozesses und der User Experience und eignen sich daher hervorragend für diejenigen, die ihre Karriere umstellen oder einen anderen Gang einlegen möchten. Generalistische Bootcamps decken ein breiteres Spektrum an Themen ab und eignen sich für Personen, die vielseitige Fähigkeiten erwerben oder verschiedene Karrierewege im UX/UI-Design erkunden möchten. Spezialisierte Fähigkeiten werden immer noch geschätzt, aber Teams suchen oft Designer mit technischem Fachwissen, Kreativität und einer nutzerzentrierten Denkweise.

Generalistische Bootcamps bieten zwar eine breite Palette von Vorteilen, aber es ist wichtig zu wissen, dass sie möglicherweise nicht die gleiche Tiefe an Fachwissen in einem bestimmten Bereich bieten wie spezialisierte Bootcamps.

Hier sind einige Punkte zu beachten:

Spezialisierte UX/UI-Bootcamps bieten...

  1. Fokussiertes Lernen: Spezialisierte Bootcamps können eine eingehende und gezielte Schulung zu bestimmten Fertigkeiten oder Technologien bieten, die es den Teilnehmern ermöglicht, sich in einem bestimmten Bereich schnell zurechtzufinden.

  2. Berufliche Relevanz: Einige Bootcamps sind auf stark nachgefragte Branchen oder aufkommende Technologien ausgerichtet, was die Attraktivität der Absolventen für Arbeitgeber in diesen Bereichen erhöht.

  3. Schnellerer Einstieg in den Arbeitsmarkt: Spezialisierte Bootcamps können Studenten in kürzerer Zeit als herkömmliche Bildungswege mit arbeitsmarkttauglichen Fähigkeiten ausstatten.

  4. Gelegenheiten zum Networking: Studierende in spezialisierten Bootcamps knüpfen häufig Kontakte zu Fachleuten aus der Branche und zu Gleichgesinnten, was wertvolle Networking-Möglichkeiten schafft.

Mehr generalistische UX/UI-Bootcamps bieten...

  1. Breiteres Skillset: Generalisten-Bootcamps decken ein breites Spektrum an Themen ab und ermöglichen es Ihnen, ein abgerundetes Skillset im UX/UI-Design zu erwerben, einschließlich Forschung, Ideenfindung, Prototyping und Implementierung.

  2. Flexibilität: Mit einem breit gefächerten Qualifikationsprofil können Sie sich besser an verschiedene Projekte und Arbeitsumgebungen anpassen. Generalistische Designer können sich verschiedenen Herausforderungen stellen und zwischen verschiedenen Designrollen wechseln.

  3. Interdisziplinäres Wissen: Generalisten-Bootcamps führen Sie in verwandte Disziplinen ein, z. B. Grafikdesign, Informationsarchitektur, Interaktionsdesign und Usability-Tests, und helfen Ihnen, besser mit Fachleuten aus verschiedenen Bereichen zusammenzuarbeiten.

  4. Karriereflexibilität: Die Fähigkeiten eines Generalisten können Türen zu verschiedenen Designrollen im UX/UI-Design, Produktdesign, Grafikdesign oder sogar Designstrategie oder -management öffnen.

  5. Vielfältiges Portfolio: Ein Generalisten-Bootcamp ermöglicht es Ihnen, an verschiedenen Projekten zu arbeiten, was zu einem vielfältigeren Portfolio führt, das Arbeitgebern gefällt, die Designer mit einem vielseitigen Erfahrungsschatz suchen.

  6. Ganzheitliches Verständnis: Die Ausbildung zum Generalisten hilft Ihnen, die Zusammenhänge des UX/UI-Designs mit den Geschäftszielen, den Nutzerbedürfnissen und den technologischen Einschränkungen zu verstehen, was zu einem wirkungsvolleren Design beiträgt.

Letztlich hängt die Entscheidung zwischen spezialisierten und generalistischen Bootcamps von den Karrierezielen, den Vorkenntnissen und der Marktnachfrage ab. Studieninteressierte sollten sich nach Programmen umsehen und diese auswählen, die mit ihren Zielen übereinstimmen und wertvolle Fähigkeiten für den gewählten Karriereweg vermitteln.

Fazit

Die Qualität der Ausbildung, die in Bootcamps angeboten wird, kann sehr unterschiedlich sein, und es ist wichtig, sorgfältig zu recherchieren und ein seriöses und gut etabliertes Bootcamp auszuwählen, um eine wertvolle Lernerfahrung zu gewährleisten. Einige Bootcamps leisten hervorragende Arbeit, wenn es darum geht, eine praxisnahe und aktuelle Ausbildung zu vermitteln, während andere möglicherweise nicht in der Lage sind, eine umfassende Ausbildung zu bieten.

Um zu vermeiden, dass Sie Opfer eines minderwertigen Bootcamps werden, sollten Sie einen Blick auf den Lehrplan und die Ausbilder werfen, Bewertungen und Erfahrungsberichte lesen, die Arbeitsvermittlung und die Ergebnisse der Absolventen recherchieren und die erwähnten Akkreditierungen und Anerkennungen prüfen. Vergewissern Sie sich, dass die Endergebnisse projektbasiertes Lernen bieten, dass es eine gute Studentenbetreuung gibt und dass die Lernressourcen umfangreich sind und praktische und theoretische Konzepte abdecken. Und schließlich ist Transparenz in Bezug auf all diese Informationen von entscheidender Bedeutung. Wenn es schwierig oder knifflig ist, all diese Informationen herauszufinden, ist das vielleicht ein erstes Anzeichen dafür, dass Sie sich anderswo umsehen sollten.

Letztendlich hängt der Erfolg Ihrer Lernerfahrung stark von Ihrem eigenen Engagement und Ihrer Bereitschaft ab, über die Dauer des Bootcamps hinaus zu lernen.

Referenzen:


By Nadya Santapaga

Career Services background pattern

Karrieredienste

Contact Section background image

Bleiben wir in Kontakt

Code Labs Academy © 2024 Alle Rechte vorbehalten.